Fleder-News

Informieren Sie sich über Neuigkeiten aus der Welt der Fledermäuse

Nachfolgend können Sie mehr über unsere Stiftung und Alles dazugehörige erfahren.

Möchten Sie, dass wir Sie regelmässig über News rund um die Stiftung Fledermausschutz informieren? Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Kategorien - Mehrfachauswahl
Wasserfledermäuse in der Notpflegestation. Bild: Samuel Betschart
19.01.2023
  • Notpflegestation

Versorgung unserer kleinen Pfleglinge – eine grosse Herausforderung!

Pro Jahr pflegen wir in unserer Fledermaus-Notpflegestation zwischen 300 und 500 Fledermäuse. Unser Ziel ist es, die Fledermaus-Pflege unter Berücksichtigung des aktuellen Wissensstandes laufend zu optimieren.

Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus)
06.01.2023
  • Fledermaus
  • Notpflegestation
  • Stiftung

Fledermausfund im Winter, was jetzt?

Wenn es draussen kalt wird und die Insekten verschwinden, halten Fledermäuse einen wohlverdienten Winterschlaf. Doch was ist zu tun, wenn eine Fledermaus in ihrem Winterschlafversteck gestört oder im Freien aufgefunden wird? Erfahren Sie es hier.

Windenergieanlage im Wald.
21.12.2022
  • Fledermaus

Windenergieanlagen im Wald können Fledermäuse vertreiben

Zwei neue wissenschaftliche Arbeiten zeigen, dass Windenergieanlagen im Wald grossflächig negative Auswirkungen auf Fledermäuse haben können.

Standaktion Team Öffentlichkeitsarbeit
19.12.2022
  • Freiwillige
  • Stiftung

TÖFF - Das "Team Öffentlichkeitsarbeit" der Stiftung Fledermausschutz

In der Schweiz setzen sich über 1'200 Personen ehrenamtlich für den Schutz unserer Fledermäuse ein. Eine der wichtigen Aufgaben im Fledermausschutz ist die Sympathiewerbung in der Öffentlichkeit mit dem Ziel, unsere heimlichen Königinnen der Nacht und ihre Lebensräume nachhaltig zu schützen und zu fördern. 

Fledermäuse fliegen meist mit offenem Mund.
13.12.2022
  • Fledermaus

Stimmumfang über 7 Oktaven

Fledermäuse können mit ihrem Stimmapparat Laute über unglaubliche sechs bis sieben Oktaven abdecken. Ein Verdikt, das vielleicht sogar Gesangsvirtuose Fredy Mercury vor Neid hätte erblassen lassen. Eine neue wissenschaftliche Arbeit mit High-Speedkameras erklärt, wie die kleinen Flatterer das schaffen.