Soziale Wärmeregulation


Kuscheln gibt warm und spart Energie: Trächtige Weibchen und Mütter mit ihren Jungen schmiegen sich oft dicht aneinander. Dank dem engem Körperkontakt profitieren sie von der Körperwärme der Nachbarn und sparen somit Energie. Diese „soziale Thermoregulation“ hat den Vorteil, dass die Entwicklung der Jungtiere auch bei kühlem Wetter weiter geht, denn in Tagesschlaflethargie würde diese stark verlangsamt.

 

 

 


Erst bei längeren Schlechtwetterphasen fallen die Tiere in Tagesschlaflethargie. Bei sehr grosser Hitze hingegen hängen sie oft einzeln, um nicht zu überhitzen.