Fledermäuse sind Wildtiere


Sobald Fledermäuse ruhen oder geschwächt sind, senken sie ihren Stoffwechsel, man spricht von Lethargie. Die Tiere wirken dann ruhig und „zutraulich“. Doch Fledermäuse sind Wildtiere. Man sollte sie immer respektvoll als solche behandeln. Gesunde Fledermäuse sind sehr scheu und fliehen vor dem Menschen. Werden sie aber überrascht und können nicht sofort fliehen, so wehren sie sich mit lautem Abwehrgeschrei und Zubeissen. Darum kein Risiko eingehen, nie mit blossen Händen anfassen – Handschuhe tragen!

Wildtiere können beim Zubeissen Krankheiten übertragen
Wie alle Wildtiere können auch Fledermäuse beim Zubeissen Infektionen übertragen. Die einheimischen Fledermäuse können zudem Träger der so genannten Europäischen Fledermaustollwut sein. In den vergangenen 30 Jahren wurde in der Schweiz bei drei Wasserfledermäusen und einer Breitflügelfledermaus die Europäische Fledermaustollwut festgestellt. Diese Krankheit kann durch einen Biss auf den Menschen übertragen werden und ohne Impfschutz kann die gebissene Person daran sterben. Eine Übertragung auf den Menschen ist aber grundsätzlich auch möglich, wenn beispielsweise Speichel einer infizierten Fledermaus in die Augen, die Nase, den Mund oder in eine offene Wunde gelangt.



Eine Fledermaus hat mich gebissen – was soll ich tun?
Wenden Sie sich direkt an die Tollwutzentrale: 031 631 23 78, www.ivi.unibe.ch/dienstleistungen/diagnostik/schweizerische_tollwutzentrale/index_ger.html



Fledermäuse wohnen in meinem Haus – was soll ich tun?
Freuen Sie sich an diesen seltenen und darum bundesrechtlich geschützten „Untermieterinnen“. Auf keinen Fall besteht wegen der Anwesenheit der Fledermäuse ein direktes Gesundheitsrisiko für Sie. Hausbewohnerinnen und Hausbewohner können problemlos mit Fledermäusen unter einem Dach leben. Die Stiftung Fledermausschutz gibt Ihnen gerne Tipps, wie Sie diese kleinen Säugetiere beobachten und besser kennen lernen können.
Sollten Sie jedoch eine lebende oder tote Fledermaus finden, so gilt, wie oben gesagt: Nicht mit blossen Händen anfassen – am besten Handschuhe tragen! So gehen Sie kein Risiko ein!

Sie haben eine hilfsbedürftige Fledermaus gefunden   → Fledermausschutz-Nottelefon, 079 330 60 60

Sie haben eine tote Fledermaus gefunden   → Stiftung Fledermausschutz, 044 254 26 80

Sie haben Fragen zum Thema Risiko für Menschen durch die Fledermaustollwut   → Tollwutzentrale, 031 631 23 78

Sie haben Fragen zum Fledermausschutz   → Stiftung Fledermausschutz, fledermaus@zoo.ch, 044 254 26 80

 

.